Bösingfeld wurde in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts von Grafen von Sternberg gegründet und nach dem damals verbreiteten System mit einer Hauptstraße und zwei parallel verlaufenden Nebenstraßen angelegt. Der Ort hatte wahrscheinlich keine Stadtmauer, sondern wurde durch die Wallhecken im Nord- und Südhagen geschützt.
Aus dem bäuerlich-handwerklich geprägten Marktflecken bildete sich in den Nachkriegsjahren nach und nach ein Verwaltungszentrum mit Industrieansiedlung heraus. Im Zuge der kommunalen Neugliederung wurde Bösingfeld am 1. Januar 1969 Bestandteil der aus zwölf ehemals selbstständigen Dörfern neu gegründeten Gemeinde Extertal, und ist seither als größter Ortsteil Verwaltungssitz.

Heimburgkarte.jpg

Erste Bösingfelder Karte (1756). Erstellt von J. Heimburg aus Detmold.

Südhagen.cdr.jpg
Bossenteich.cdr.jpg
Synagoge.cdr.jpg
Grundschule_Bösingfeld.cdr.jpg
Turnhalle.cdr.jpg
Spritzenhaus_Sängerlinde.cdr.jpg
Friedrich-Winter-Haus.cdr.jpg
Das_erste_Elektrizitätswerk.cdr.jpg
Südstraße.cdr.jpg
Kino Preller.cdr.jpg
Historischer Brunnen 3.cdr.jpg
Historischer Brunnen 4.cdr.jpg
Ganz altes Rathaus.cdr.jpg
Schwabedissen.cdr.jpg
Marktplatz.cdr.jpg
Evangelisch reformierte Kirche.cdr.jpg
Historischer Brunnen 2.cdr.jpg
Bürgergarten.cdr.jpg
Rathaus Extertal.cdr.jpg
Mittelstraße_mittlere.cdr.jpg
Historischer Brunnen.cdr.jpg
Haus der Goldwitwe.cdr.jpg
Steinerner Klumpen.cdr.jpg
Nordhagen.cdr.jpg
Sängerbrunnen.cdr.jpg
Wanderlinde.cdr.jpg
Dreimann.cdr.jpg
Pulverberg.cdr.jpg
Bunter Tunnel.cdr.jpg
Pagenhelle.cdr.jpg
Schleyerhaus.cdr.jpg
Fleischerei_Kuhfuß.cdr.jpg
Apotheke_in_Bösingfeld.cdr.jpg
Pfarrhaus.cdr.jpg
Nordstraße.cdr.jpg
Bürgerbrücke.cdr.jpg