• Julia

Fleckenführungen: Auf den Spuren der Bösingfelder Geschichte


Drei historische Fleckenrundgänge bietet Marketing Extertal e.V. für historisch interessierte Extertaler/innen an den Sonntagen, 4. Juli, 8. August und 5. September an. Treffpunkt ist jeweils um 10 Uhr an der Wanderlinde am Bösingfelder Kreisel. Die Teilnehmerzahl ist auf 15 begrenzt. Im Kostenbeitrag von fünf Euro ist die Broschüre "Historischer Rundgang" enthalten. Karten gibt's in der Geschäftsstelle von Marketing Extertal e.V. im Sparkassengebäude in der Mittelstraße. Die Führung übernehmen Julia Stein und Hans Böhm


(H.B.) Was lange währt, wird endlich gut. Der "Historische Rundgang Bösingfeld" ist fertiggestellt. Die Begleitbroschüre liegt jetzt vor und kann für eine Schutzgebühr von drei Euro bei Marketing Extertal e.V. und im Papierladen Noth erworben werden. Die Broschüre mit knapp 150 historischen Fotos und begleitenden Texten gibt auf 96 Seiten einen aufschlussreichen Einblick in die Bösingfelder Geschichte. Den Flyer mit übersichtlicher Ortskarte gibt's schon länger. In Vorbereitung ist ein Lichtbildvortrag zum Thema.

Fast zehn Jahre hat es von der Idee zur Umsetzung gebraucht. Das lag vor allem daran, dass das Projekt als geförderte Maßnahme geplant war. Von der Einreichung eines Projekts bis zur Bewilligung verstreichen schon mal einige Monate. Verschiedene Fördertöpfe sollten nacheinander angezapft werden, letztlich kam bei keinem eine Bewilligung zustande. Und so gingen die Jahre ins Land, bis Marketing Extertal e.V. sich entschloss, den "Historischen Rundgang" selbst zu finanzieren.

Mit Unterstützung des Gemeindearchivs galt es viel Recherchearbeit zu den einzelnen Objekten des Rundgangs zu leisten. Manche Informationsquellen waren sehr ergiebig, andere "sprudelten" wenig, so dass kaum mehr als ein altes Foto zur Verfügung stand.

Im nächsten Arbeitsschritt wurden die 36 Infotafeln, der Flyer, die Bergleitbroschüre und die große Infotafel am Kreisel gestaltet. Nach der "Schreibtischarbeit" war Muskelkraft gefragt. 15 Edelstahlstelen mussten fest im Boden verankert und die Infotafeln verklebt oder verschraubt werden. Dank der tatkrätigen Unterstützung von Heimatfreund Jürgen Tammoschath war dieser Teil des Projekts an wenigen Tagen erledigt.

Dass Vandalismus in unserer Gesellschaft ein dauerhaftes Phänomen ist, erwies sich schon kurz nach der Installation. Einige Tafeln wurden abgerissen, beschmiert oder zerkratzt. Besonders die Tafel am Bossenteich scheint einem oder einigen Zeitgenossen ein Dorn im Auge zu sein. Kurz nach der Einzementierung der Edelstahlstele wurde diese ausgerissen und ist bis heute verschwunden. Zweimal wurde anschließend die am Geländer befestigte Infotafeln abgerissen und entwendet.

Für diese Aktionen haben Julia Stein und Hans Böhm, Hauptakteure beim Projekt "Historischer Rundgang", wenig Verständnis: Wenn jemand etwas gegen die Tafel und deren Inhalt hat, wäre es doch das Naheliegendste, das Gespräch mit den Initiatoren zu suchen, anstatt "Selbstjustiz" zu üben.

Der finanzielle Schaden ist nicht unerheblich, aber viel schlimmer ist die Frustration, die das bei den ehrenamtlich Aktiven hinterlässt. Ein Motivationsschub ist das ganz sicher nicht. Trotz dieser immer wieder auftretenden Rückschläge ist aber Aufgeben kein Thema für die vielen Menschen, die sich ehrenamtlich für die Allgemeinheit engagieren.

Der historische Rundgang in Bösingfeld veranschaulicht und dokumentiert den stetigen Wandel des Ortes. Für ältere Mitbürger/innen ist er eine Erinnerung an die eigene Kindheit und Jugend, für jüngere ein Blick in die Entwicklungsgeschichte.

Die Broschüre ist natürlich keine Chronik. Die 36 Stationen des Rundgangs stehen beispielhaft für viele andere historische Bauten, Straßenzüge oder Ereignisse. Die „Spurensuche“ kann sehr spannend sein. Vieles gibt es noch zu erforschen. Marketing Extertal e.V. und das Archiv der Gemeinde Extertal stehen gerne mir Rat und Tat zur Seite.

63 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen